Über uns

Altbergbau

Mühlen

Vereinsleben

Tipps & Links

Wer weiß was?

Über uns

Altbergbau

Mühlen

Vereinsleben

Tipps & Links

Wer weiß was?

Altbergbau um Arlesberg

Textfeld: Geraberger Heimatfreunde e.V.

Am Grüne Tannestollen

Autor: Rüdiger Krause

Die ersten urkundlichen Erwähnungen des Manganerz­bergbaues im Arlesberger Revier stammen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Mit Stilllegung der Grube „Heinrichsglück“ im Jahre 1949 endete der Manganerzbergbau im Revier. Auf etwa 100 Manganerzgängen bauten im Laufe der Zeit zahlreiche Gruben, von denen einige sehr lange Zeit, fast durchgängig in Betrieb waren. Die Bedeutung des ehemaligen Arlesberger Reviers liegt zunächst in der hohen Qualität der damals geförderten Erze, welche weltweiten Absatz fanden. Weiterhin ist die historische Entwicklung des Reviers und der einzelnen Gruben ein wichtiger Beleg für die Industriegeschichte. Das gilt natürlich besonders für die Nutzung  von Mangan.

Der Kernbereich des ehemaligen Bergbaureviers ist der Mittelberg. Er liegt direkt südlich von Geraberg, OT Arlesberg, zwischen den Tälern der Jüchnitz und der Zahmen Gera. Beispielsweise für das Arlesberger Revier soll entlang des Jüchnitztales ein Bergbauthemenweg, der Braunsteinweg, Informationen über den ehemaligen  Manganerzbergbau bieten. Dieser Braunsteinweg ergänzt die Ausstellung im technischen Denkmal Braunsteinmühle in Geraberg.

Frank Veitenhansl, Erfurt

Thermometermuseum
Plan 9
98716 Geraberg
Tel. 03677 / 20 56 81

 

Anmeldung zur Besichtigung

Interessenten für den Themenweg können sich melden bei:

 

Rüdiger Krause
Gehlberger Straße
98716 Geraberg
Tel. 03677 / 79 04 25

Thilo Bachmann
Am Stollen 36
98693 Ilmenau
Tel. 03677 / 20 32 56

Autoren:
Frank Veitenhansel
Thilo Bachmann